Was ist Remote Working? Arbeiten im Homeoffice: Chancen und Risiken

Remote Work (auch: Fernarbeit) ist eine Form der Arbeit, bei der Mitarbeiter eines Unternehmens alle wichtigen Aufgaben im Rahmen ihres Beschäftigungsverhältnisses außerhalb eines Büros ausführen können. Remote-Mitarbeiter arbeiten im Homeoffice und stellen die Remote-Belegschaft eines Unternehmens dar. Bei Remote-Arbeit geht es darum, welche Arbeit erledigt wird und nicht wo gearbeitet wird. Remote-Arbeiter sollen in der Lage sein, außerhalb eines Büros produktiv zu arbeiten und ihre Aufgaben zu erledigen.

Um das Engagement der Remote-Mitarbeiter sicherzustellen, müssen Unternehmen Technologie wie Videokonferenztechnik zur Verfügung stellen, die einen hohen Benutzerkomfort bietet und die Unternehmenskultur vom Büro ins Homeoffice bringt. Diese Technologie sollte einen digitalen Arbeitsplatz für Homeoffice-Mitarbeiter bereitstellen, inklusive Endgeräte-Management, virtuellen Anwendungen und Desktops, Tools für die Zusammenarbeit und Lösung zur Anwendungsbereitstellung.

Was sind die Vorteile von Remote Working?

Remote Work bietet viele Vorteile sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter. Das erklärt weshalb Homeoffice-Jobs seit 2005 um 159 % gestiegen ist.

Vorteile einer Remote-Belegschaft:

  1. Besseres Engagement und höhere Produktivität: 66 % der Manager melden eine höhere Produktivität bei Remote-Mitarbeitern. Remote-Mitarbeiter zeigen ein höheres Engagement. Im Vergleich zu Mitarbeitern in Büros übertreffen sie sich selbst bei der Arbeit. Einige Gründe dafür könnten der Wegfall eines langen Arbeitsweges, die geringere Anzahl an Krankmeldungen sowie eine bessere Kontrolle über die Arbeitsumgebung in der eigenen Wohnung sein.
  2. Kostenersparnis: Remote-Mitarbeiter arbeiten im Homeoffice, wodurch sich Unternehmen Nebenkosten sparen und weniger Ausgaben für Büroräume haben. Einige Unternehmen wie Automattic haben ihre Büros ganz abgeschafft. Sie bauen jetzt voll und ganz auf Remote-Mitarbeiter.
  3. Bessere Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung: Gallup berichtet, dass 54 % der Mitarbeiter sogar ihren Job wechseln würden, um im Homeoffice arbeiten zu können. Unternehmen, die die besten Mitarbeiter anwerben und einstellen möchten, wissen, wie wichtig es ist, flexible Heimarbeit anzubieten, um die besten Mitarbeiter zu halten.
  4. Business Continuity: Unternehmen, die alle Voraussetzungen für Remote-Arbeit erfüllen, sorgen für eine sichere Business Continuity. Müssen Büros aufgrund einer Umweltkatastrophe oder geplant geschlossen werden, können Heimarbeiter ohne Unterbrechung weiterarbeiten.
  5. Bessere Nachhaltigkeit: Remote-Arbeit verbessert die Nachhaltigkeit von Unternehmen und reduziert negative Auswirkungen auf die Umwelt, da die tägliche Anfahrt zum Arbeitsplatz entfällt und Stromkosten für eigene Rechenzentren sinken.

Vorteile vom Homeoffice für Mitarbeiter:

  1. Höhere Flexibilität: Remote-Mitarbeiter können selbst entscheiden, wo und wann sie Arbeit erledigen. Das ist in traditionellen Büros kaum möglich. Diese Flexibilität der Zeiteinteilung vereinfacht Remote-Mitarbeitern die Work-Life-Balance wie etwa die Hausarbeit zu erledigen und die Kinder in die Schule zu bringen, ohne die Arbeit dabei zu vernachlässigen. Darüber hinaus können sie auch selbst ihr Arbeitsumfeld bestimmen. Remote-Mitarbeiter können störende Einflüsse besser vermeiden, sich so besser konzentrieren und eine bessere Leistung für das Unternehmen erbringen.
  2. Vorteile für die Gesundheit: Remote-Mitarbeiter sind in der Lage, Arbeit und Freizeit im Selbstmanagement besser zu kombinieren. Mitarbeiter im Homeoffice berichten von weniger Stress, einer höheren Motivation als Mitarbeiter in Büros und melden sich seltener krank.
  3. Zeit und Geld sparen: 62 % der Mitarbeiter benötigen 30 Minuten oder mehr, um in die Arbeit zu gelangen. Remote zu erledigende Jobs ermöglichen den Remote-Mitarbeitern Zeitersparnis. Selbst Mitarbeiter, die nur die Hälfte der Zeit im Homeoffice arbeiten, sparen pro Jahr 2.500–4.000 USD für Fahrtkosten, Parkgebühren und Mittagessen.

Welche Technologie ist für Remote-Arbeit Voraussetzung?

Technologie spielt bei Remote-Arbeit eine wichtige Rolle. Damit Remote-Arbeit funktionieren kann, benötigen Remote-Mitarbeiter die gleichen technischen Voraussetzungen wie im Büro. Remote-Mitarbeiter müssen in Echtzeit auf Dateien, Software und Technologie zugreifen können, die sie benötigen, um unabhängig von ihrem Standort produktiv zu arbeiten.

Technologie für Remote-Arbeit umfasst Videokonferenztechnik, Endgerätesicherheit und -verwaltung, Content Collaboration Plattformen und Virtualisierung. Diese Tools sollten nach Möglichkeit von einem Anbieter stammen. Werden zu viele verschiedene Technologien eingesetzt, führt dies schnell zu einer Überlastung der IT und der Benutzerkomfort für Remote-Mitarbeiter sowie deren Effizienz sinkt. Die beste Möglichkeit, den Erfolg von Remote-Mitarbeitern zu garantieren, ist ein einheitlicher, sicherer und intelligenter digitaler Arbeitsplatz, der alle Tools und Daten auf einer Plattform zur Verfügung stellt, die Remote-Mitarbeiter für ihre Arbeit benötigen.

Welche Risiken oder Nachteile birgt das Homeoffice und wie können sie reduziert werden?

Unternehmen mit einer Remote-Belegschaft stehen technischen und unternehmerischen Risiken gegenüber. Mit dem richtigen Ansatz können diese Herausforderungen jedoch gemeistert werden. Typische Risiken der Remote-Arbeit und Lösungswege:

  1. Sicherheit: Organisationen müssen sicherstellen, dass ihre Daten und Anwendungen geschützt sind, wenn ein externer Zugriff darauf erfolgt. Gleichzeitig darf jedoch der Zugang der Mitarbeiter nicht eingeschränkt werden. Remote-Mitarbeiter greifen über private Endgeräte und öffentliches Internet auf Unternehmensressourcen und -daten zu. Es ist eine große Herausforderung, diese Geräte und somit vertrauliche Daten zu schützen.

    Die Sicherheitsrisiken können durch Endgerätesicherheit reduziert werden. Es muss festgelegt werden, welche Geräte auf Unternehmensdaten zugreifen können. Eine sichere Anmeldung und Verschlüsselung trägt ebenfalls zum Schutz von Daten in öffentlichen Netzwerken bei. Schnell blockieren diese Sicherheitslösungen jedoch den einfachen Zugriff auf Unternehmensressourcen, den Remote-Mitarbeiter unbedingt benötigen. Die sicherste Art und Weise, Remote-Mitarbeiter zu schützen ist die Anmeldung bei einem sicheren digitalen Arbeitsplatz, an dem sie alle Anwendungen, Dokumente und Daten für ihre Arbeit vorfinden. Vertrauliche Daten werden dabei von einer Unternehmens-Firewall geschützt.
  2. Netzwerkperformance: Es ist wichtig, dass Remote-Mitarbeiter, die öffentliche Internetverbindungen nutzen oder ihre Breitbandverbindung mit der Familie teilen, auf Cloud-Anwendungen für ihre Arbeit zugreifen können, ohne dass davon die Verbindung beeinträchtigt wird. Ist die Breitbandverbindung von Remote-Mitarbeitern langsam oder wird sie mit mehreren Personen geteilt, wirkt sich dies schnell negativ auf die Leistung der Arbeitsanwendungen aus. Die Produktivität sinkt und Mitarbeiter reagieren frustriert.

    Die Netzwerkleistung kann mithilfe eines softwaredefinierten Wide Area Network (SD-WAN) aufrechterhalten werden. SD-WAN garantiert eine zuverlässige Verbindung für Anwendungen und eine starke Leistung. SD-WAN kann auf Link-Failover und Verbindungsdaten zurückgreifen, um den Zustand der Internetverbindung von Remote-Mitarbeitern zu überwachen. Sinkt die verfügbare Bandbreite, kann SD-WAN die Cloud-Anwendung auf eine zuverlässigere Verbindung verschieben, ohne dass Remote-Mitarbeiter überhaupt eine Unterbrechung bemerken.
  3. Mitarbeiterengagement: Manager, die keine Erfahrung mit Remote-Teams haben, finden es möglicherweise schwierig, Teams zu managen, die sich nicht im gleichen Gebäude befinden. Sie sorgen sich möglicherweise, dass Remote-Mitarbeiter ihre Verantwortungen vernachlässigen oder Arbeit außerhalb des Büros nicht erledigen. Möglicherweise ist es auch schwierig, Remote-Mitarbeiter in die Kultur des Unternehmens einzubinden, damit sie sich als Teammitglieder und nicht nur als einzelner Mitarbeiter fühlen.

    Die beste Möglichkeit, um diese Risiken zu reduzieren, besteht darin, stets eine Verbindung zwischen Remote-Mitarbeitern und dem Rest des Teams aufrechtzuerhalten. Videokonferenzen ersetzen hier nahtlos persönliche Meetings mit internen Mitarbeitern. Es ist ebenso wichtig, klare Erwartungen an die Kommunikation mit Remote-Mitarbeitern und an die Zusammenarbeit mit Kollegen zu definieren, um sicherzustellen, dass die Remote-Mitarbeiter einen klaren Anhaltspunkt für die Zusammenarbeit mit dem Team haben.

In diesem Blog wie Remote-Belegschaften auf das Coronavirus COVID-19 und seine Auswirkungen auf die internationale Wirtschaft reagieren.