6 Fragen zu Datenschutz und Datensicherheit, die Sie sich für das Jahr 2021 stellen sollten

Nach einem äußerst disruptiven Jahr freuen wir uns im Jahr 2021 alle auf eine Welt nach COVID-19. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, Dinge zu überdenken. Hier sind die wichtigsten Sicherheitsfragen, die Sie sich für das neue Jahr stellen sollten.

ARTIKEL | Lesezeit 6 min.
22. Dezember 2020

Mit der Einführung von Impfstoffen gegen das Coronavirus in Großbritannien und den Vereinigten Staaten werden Mitarbeiter auf der ganzen Welt bald wieder aus dem Home-Office ins Büro zurückkehren können. Jetzt, wo viele Mitarbeiter ihre ersten Erfahrungen mit flexibler Arbeit gemacht haben, ist es jedoch unwahrscheinlich, dass das Arbeiten von zu Hause aus verschwinden wird. Laut Global Workplace Analytics werden bis Ende 2021 wahrscheinlich 25–30 Prozent der weltweiten Belegschaft an mehreren Tagen in der Woche von zu Hause aus arbeiten. In Vorbereitung auf eine Welt nach der Coronavirus-Pandemie sollten Unternehmen eine Bestandsaufnahme machen. Was haben sie aus der gemeinschaftlichen Erfahrung mit Home-Office gelernt? Entsprechend können sie ihre Strategie für flexible Arbeit weiter optimieren.

Ein wichtiges Element dieser Strategie ist es, dafür zu sorgen, dass Ihre Mitarbeiter eine starke Haltung zu Sicherheit einnehmen. Seit Beginn der Pandemie hat sich bei den Best Practices für Cyber-Sicherheit, z. B. durch den Datenschutz bei Videokonferenzen, viel geändert. Und selbst das, was sich nicht geändert hat, kann nach so langer Zeit im Home-Office ungewohnt erscheinen. In diesem Artikel gehen wir auf sechs Schlüsselfragen ein, die Sie bezüglich bewährter Praktiken für Datenschutz und Sicherheit stellen sollten, während Sie die Gegebenheiten für 2021 optimieren.

1. Sind Ihre Mitarbeiter auf mobile Sicherheit vorbereitet?

 Die Nutzung mobiler Geräte ist während des Lockdowns durch COVID-19 sprunghaft angestiegen. Im Home-Office wurden nicht zuletzt dadurch Datensicherheit und IT-Sicherheit zu einem Thema für die gesamte Belegschaft. Es gibt nämlich einen großen Sicherheitsunterschied zwischen der Nutzung Ihres Telefons für die Arbeit von zu Hause aus und der Nutzung an einem öffentlichen Ort. Daher lohnt es sich, Mitarbeiter über gute Gewohnheiten zur mobilen Sicherheit erneut aufzuklären, z. B., wie sie sichere Netzwerke nutzen, wenn sie auf öffentliches WLAN in Bibliotheken und Cafés angewiesen sind. Außerdem sollten sich alle Mitarbeiter wieder angewöhnen, ihre Computerbildschirme zu sperren, wenn sie von ihrem Schreibtisch aufstehen. Sie sollten auch keine Sicherheitsschlüssel oder Passwörter offen herumliegen lassen. Und wenn flexible Mitarbeiter noch keine Multi-Faktor-Authentifizierung oder passwortlose Technologie nutzen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen.

Ist es an der Zeit, neue, sicherere Technologie einzuführen?

Der Beginn eines neuen Jahres ist immer ein guter Zeitpunkt für Veränderungen. Daher lohnt sich die Frage, ob Mitarbeiter Technik, die kurz vor dem Ende ihrer Lebensdauer steht, wirklich behalten müssen. Mitarbeiter hängen vielleicht an ihren alternden Laptops oder ihrer Software, aber ältere Geräte können erhebliche Risiken für ihre Sicherheit bergen. Wenn ein älteres Gerät beispielsweise keine Verbindung zu einem Router für Wi-Fi 6 mit den neuesten Sicherheits-Updates herstellen kann, ist dieses Gerät anfälliger für Cyber-Attacken. Nicht unterstützte Software stellt ein ähnliches Risiko dar. da Täglich tauchen neue Bedrohungen auf, die auf ältere Anwendungen abzielen. Patches zum Schutz sensibler Daten sind für abgekündigte Applikationen nicht verfügbar. Diese Probleme sind ein guter Grund, ältere Anwendungen auszumustern und auf Cloud-Anwendungen umzusteigen, die einfacher zu warten und sicherer sind.

EGAL, OB ES SICH UM ANWENDUNGEN, HARDWARE ODER NETZWERKE HANDELT, FRAGEN SIE SICH: „BRAUCHE ICH DIESE LÄNGST ÜBERHOLTEN DINGE WIRKLICH?“

Kurt Roemer
Chief Security Strategist
Citrix 

3. Was unternehmen Sie gegen neuere Techniken bei Phishing- und Ransomware?

Im März verzeichnete die Cyber-Community einen 667-prozentigen Anstieg von Phishing-E-Mails im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Im ersten Quartal gab es einen 273-prozentigen Anstieg von Verletzungen der Datensicherheit. Daher ist es wichtig, dass Sie flexible Mitarbeiter im Jahr 2021 darauf vorbereiten, Ransomware-Angriffe und Phishing-Mails zu erkennen und zu vermeiden. Sicherheitstrainings können dabei helfen. Eine noch bessere Strategie ist die Implementierung eines Zero-Trust-Frameworks, um Mitarbeiter zu schützen, während sie zwischen dem Büro, dem Home-Office und anderen Orten wechseln. Sie können Phishing- und Ransomware-Angriffe auch eindämmen, indem Sie Ihr IT-Team mit Netzwerklösungen wie SD-WAN ausstatten, die die Überwachung und Sicherheit verbessern.

4. Was kann ich tun, um Ablenkungen zu beseitigen und mich besser auf die Arbeit zu konzentrieren?

Ablenkung am Arbeitsplatz mag eher ein Problem des digitalen Wohlbefindens als ein Sicherheitsproblem sein. Überforderte und abgelenkte Mitarbeiter treffen jedoch mit größerer Wahrscheinlichkeit schlechte Entscheidungen bezüglich Sicherheit und Datenschutz. Suchen Sie nach Möglichkeiten, Kontextwechsel für Mitarbeiter zu reduzieren. Sie können z. B. jede Woche Zeiten reservieren, in denen keine Meetings abgehalten werden können und jeder dazu angehalten ist, Benachrichtigungen abzuschalten. Es ist auch eine gute Idee, Automatisierungstechnologien näher zu betrachten, die es mit KI-Unterstützung ermöglichen, Standardfreigaben und die Annahme von Kalendereinträgen für Ihre Mitarbeiter zu übernehmen.

5. Wie kann ich meinen physischen Arbeitsbereich verbessern?

Die Privatsphäre am Arbeitsplatz oder dem Schreibtisch zu Hause ist das eine. Das Wohlbefinden das andere. Nach Monaten im Home-Office sind einige Mitarbeiter begeistert, ihr eigener Hausmeister zu sein, während andere sich in ihrem Home-Office gefangen fühlen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Mitarbeiter, ihren aktuellen Arbeitsplatz und die Ergonomie zu überprüfen. So stellen sie sicher, dass die Einrichtung ihre beste Arbeit und Gesundheit begünstigt. Das könnte bedeuten, einige Möbel umzustellen, um mehr Tageslicht am Schreibtisch zu haben. Oder eine Hantel in die Ecke zu stellen, um etwas Bewegung in den Arbeitstag zu bringen. Oder in einen neuen Bürostuhl zu investieren, um eine bequemere Sitzposition zu erreichen.

6. Welche positiven Unterbrechungen können Sie übernehmen, um die Sicherheit zu verbessern?

Nach einem Jahr voller Störungen, die sich keiner von uns ausgesucht hat, ist das Jahr 2021 ein guter Zeitpunkt, um positive Wege zu beschreiten und unsere Sicherheitspraktiken neu aufzustellen. Die eigenverantwortliche Weiterbildung in neuen Sicherheits- und Datenschutztechnologien hilft nicht nur, Ihre Daten zu schützen. Sie ist auch bei der Ausarbeitung von Sicherheitsstrategien für Ihr Unternehmen unerlässlich. Ein wichtiges Beispiel ist die FIDO2-Authentifizierung, mit der Sie Ihre Identität für Online-Portale sicher verifizieren können, ohne sich auf Passwörter verlassen zu müssen. Dies verbessert nicht nur die Informationssicherheit für Ihr Unternehmen. Es erspart Ihnen auch, alle paar Monate neue Passwörter erstellen und sich diese merken zu müssen.