Mitarbeiter wünschen sich eine menschlichere Arbeitsplatzerfahrung. So können Sie als Arbeitgeber dazu beitragen.

Während hybride Arbeitsmodelle zur Norm werden, können die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern nicht gleich bleiben.

ARTIKEL | 5 Min. Lesezeit
21. Juli 2021

Arbeitnehmer von heute erkennen ein Paradox, wenn sie einem begegnen. Einerseits sind sie in mancher Hinsicht glücklicher und produktiver als je zuvor. Sie kämpfen jedoch auch – nachdem sie miterlebt haben, wie die traditionelle Work-Life-Balance inmitten einer globalen Pandemie erodiert – gegen Depressionen sowie Burn-out. Jetzt, wo Unternehmen hybride Arbeitsstrategien ausarbeiten, fordern Mitarbeiter mehr. Sie erwarten nun von Arbeitgebern, dass diese besser auf ihre Bedürfnisse eingehen, einfühlsamer, entgegenkommender, kurzum menschlicher, werden.

Die größte Herausforderung für Führungskräfte von heute besteht darin, nicht nur eine Vision für ein hybrides Arbeitssystem vorzulegen, sondern auch für eine menschlichere Arbeitsatmosphäre.

„Humanisierung des Arbeitsplatzes“ mag vage klingen – es handelt sich dabei jedoch um ein Schlüsselkonzept, das Fieldwork by Citrix schon vor dem Lockdown Anfang 2020 untersuchte. Die gute Nachricht ist, dass Strategien zur Schaffung von gleichermaßen empathischen wie hybriden Arbeitsplätzen im Aufkommen sind, ebenso wie Taktiken und Maßnahmen, welche dazu beitragen können, die sich ändernden Erwartungen von Mitarbeitern zu erfüllen.

Diese Erwartungen werden von Gartner in der Digital Worker Experience Survey 2021 detailliert dargestellt. Nach einer bundesweiten Mitarbeiterbefragung identifizierte Gartner drei wichtige Faktoren für den Aufbau einer erfolgreichen Strategie für einen hybriden Arbeitsplatz. Diese erfolgreich zu realisieren ist leichter gesagt als getan. Ausgehend von den Forschungsergebnissen, welche im Laufe des Jahres 2021 von unserem internen Team veröffentlichten wurden, hat Fieldwork by Citrix klare Maßnahmen identifiziert, die Sie ergreifen können, um diese neuen Mitarbeiterbedürfnisse mit Einfühlungsvermögen und Verständnis zu erfüllen – kurz gesagt, mit Menschlichkeit.

Den Arbeitsplatz durch flexible Arbeitszeiten humanisieren

Remote-Arbeit hat den Mitarbeitern mehr Kontrolle über ihre Arbeitszeiten gegeben. Es ist keine Überraschung, dass dies eine ausgesprochen positive Entwicklung war. Die Umfrage von Gartner ergab, dass sechs von zehn Arbeitnehmern in einem hybriden Arbeitsmodell produktiver sind – und der Hauptgrund für diesen Anstieg sind die flexiblen Arbeitszeiten. Sowohl Arbeitnehmer als auch Unternehmensführer können von flexiblen Arbeitszeiten gleichermaßen profitieren. Zum gemeinsamen Abendessen mit der Familien zu Hause sein, ist ein angenehmer neuer Zustand, der jedem zusagt. Jedoch müssen bei der Umsetzung von hybriden Arbeitsmodellen sorgfältig durchdachte Richtlinien umgesetzt werden, um sicherzustellen, dass Arbeitnehmer mit nicht-traditionellen Arbeitszeiten die Zusammenarbeit, Produktivität und den Fortschritt nicht behindern oder verpassen.

Fieldwork by Citrix hat einige essenzielle Maßnahmen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, flexible Arbeitszeiten in Ihrem Unternehmen zu implementieren. Diese werden im „Fahrplan zur Erschließung der Employee Experience“ von Fieldwork by Citrix beschrieben:

  • Setzen Sie klare Erwartungen in Bezug auf Arbeitspläne, Jobsharing und Methoden zur Zusammenarbeit. Dadurch wird nicht nur sichergestellt, dass die Mitarbeiter ihre Aufgaben erledigen können, sondern auch, dass sie bei ihrer Arbeit sinnvolle Fortschritte machen können – ein wichtiger Faktor für die Mitarbeiterzufriedenheit.
  • Stellen Sie sicher, dass Teamleiter frühzeitig und häufig die Teammitglieder nach ihrem Wohlbefinden fragen. Dadurch erhalten Manager ein besseres Verständnis darüber, wie sich Arbeitspläne auf die Zusammenarbeit und den Fortschritt auswirken. Mit diesem Wissen können sie Maßnahmen ergreifen, bevor Probleme eskalieren.
  • Schulen Sie Führungskräfte, damit diese sich besser auf die Bedürfnisse von Mitarbeitern einstellen können. Arbeitgeber sollten Zeit in den Kalendern der Teamleiter für Schulungen freihalten und dafür die Unterstützung der Führungskräfte erhalten. Auf jeden Fall sollten Sie dabei auch die Arbeitslast der Teamleiter bedenken.

Humanisierung der Arbeit durch Standort

Für Arbeitnehmer geht es nicht nur darum, die Möglichkeit zu haben, dann zu arbeiten, wenn es für sie am besten ist, sondern auch wo. Laut Gartner würden sieben von zehn Arbeitnehmern nur eine neue Position in Betracht ziehen, die es ihnen ermöglicht, von einem Ort ihrer Wahl aus zu arbeiten. Dies ist ein entscheidendes Merkmal des hybriden Arbeitsmodells, das Unternehmen richtig umsetzen müssen.

Dieser Trend wird von einem neu erweckten Wohlbefinden angetrieben, das Mitarbeiter im Rahmen von Remote-Work für sich entdeckt haben. Es gibt unzählige Geschichten von introvertierten Menschen, die plötzlich in einem Kunden-Videogespräch zu mehr Selbstvertrauen finden oder von gestressten Pendlern, die nun Stunden ihres Tages zurückerhalten. Die Standortflexibilität hat jedoch auch traditionelle Grenzen verwischt, die Arbeitnehmer bis dato als selbstverständlich angesehen haben. Wenn Ihr Büro Ihr Zuhause und Ihr Zuhause Ihr Büro ist, kann es in jedem dieser Bereiche schwierig sein, vollständig präsent zu sein.

Diese Tatsache, in Kombination mit dem durch die Pandemie ausgelösten Stress, hat zu einer hohen Anzahl von Burnouts geführt. Indeed fand heraus, dass mehr als zwei Drittel der US-Arbeitnehmer während der Pandemie von einem erhöhten Burn-out-Level berichteten, wobei Remote-Mitarbeiter stärker betroffen waren als jene vor Ort. Angesichts der steigenden Burnout-Zahlen möchten viele Mitarbeiter von heute, dass ihre Führungskräfte mehr tun, als ihnen nur das Arbeiten zu ermöglichen – sie möchten, dass ihr Leben im vollen Umfang berücksichtigt wird.

Fieldwork by Citrix hat einige wichtige Maßnahmen zusammengestellt, die Ihnen helfen können, eine erfolgreiche und unterstützende Unternehmenskultur des „Arbeitens von überall“ zu implementieren: entnommen aus dem Bericht von Gartner sowie aus der Fieldwork by Citrix-Studie „Born digital: Lessons for the C-Suite from the next generation of Leaders“:

  • Setzen Sie klare Erwartungen an die Best Practices für die Remote-Arbeit, denn auch hier ist die Erwartungshaltung der Schlüssel. Unternehmen sollten sicherstellen, dass die Richtlinien auf allen Ebenen klar kommuniziert werden.
  • Stellen Sie Ihren Mitarbeiter die Tools zur Verfügung, die sie benötigen, um bequem von überall aus zu arbeiten. Arbeitgeber können beispielsweise verbessertes WLAN oder einen Bonus anbieten, um das Homeoffice ergonomischer zu gestalten. Fragen Sie zuerst Ihre Mitarbeiter, was sie brauchen, um ihr Bestes zu geben.
  • Priorisieren Sie die psychische Gesundheit sowie eine Work-Life-Balance. Auch hier ist es entscheidend, Mitarbeiter-Input zu erfragen.Zu den möglichen Maßnahmen gehören etwa, Zeit in den Kalendern von Mitarbeitern für die Mittagspause zu blocken, Arbeitnehmer zu ermutigen, sich einen Mental Health Day frei zu nehmen und das Fernberatungsprogrammen anzubieten.
  • Machen Sie das Büro zu einem Ort, der Zusammenarbeit, Innovation und Mitarbeiterzufriedenheit fördert. Viele Mitarbeiter werden künftig weniger Zeit im Gemeinschaftsbüro verbringen und wenn sie doch kommen, möchten sie, dass dieses ihre Arbeitsfähigkeit verbessert. Räume, die Gemeinschaftsbildung und Zusammenarbeit priorisieren, sowie solche, die Entspannung fördern (z. B. durch Gärten oder Meditationsräume), können einen großen Unterschied machen.

Humanisieren Sie den Arbeitsplatz durch digitales Empowerment

Wenn digitale Kollaborationstechnologien schon vor der Pandemie wichtig waren, sind sie jetzt von unschätzbarem Wert. Unter den von Gartner befragten Arbeitnehmern gaben acht von zehn an, dass sie bei ihrer Arbeit auf Technologie angewiesen sind und es für wichtig halten, ihre digitalen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Aber hier ist das aufschlussreichere Ergebnis: Bei Arbeitnehmern, die mit ihren digitalen Tools zufrieden sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber bleiben, doppelt so hoch wie bei Arbeitnehmern, die mit ihren digitalen Tools unzufrieden sind.

Technologie sollte Mitarbeiter unterstützen, nicht sie behindern. Jedoch, wie „Work Your Way“, eine von Citrix in Auftrag gegebene Umfrage unter 1.000 IT-Entscheidungsträgern und 2.000 Mitarbeitern in den USA zeigt, haben Mitarbeiter das Gefühl, in Apps zu ertrinken. Der ständige Kontextwechsel erschwert die Produktivität und die Fähigkeit der Arbeitnehmer, in ihrer Karriere voranzukommen. Da der Trend zu hybrider Arbeit keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt, sollten Arbeitgeber sich auf die Implementierung digitaler Tools konzentrieren, die ihre Mitarbeiter unterstützen, anstatt sie zu überfordern.

Fieldwork by Citrix hat Schlüsselmaßnahmen identifiziert, die Ihnen beim Aufbau einer digital kompetenten Belegschaft helfen können – wie in unserem „Fahrplan zur Erschließung der Employee Experience“ erläutert:

  • Investieren Sie in sichere, kollaborative und intuitive Technologie. Einige wichtige Werkzeuge sind:
    • Einheitliche digitale Arbeitsbereiche, die Mitarbeitern zuverlässigen Zugriff auf die Anwendungen ermöglichen, die sie für die Arbeit und Zusammenarbeit benötigen – und das von überall und jedem Gerät aus  
    • Cloudbasierte Projektmanagement-Software, die Arbeitsabläufe optimiert und Managern volle Transparenz bietet
    • Eine Reihe von Tools für alle Arten von Kommunikation – synchron und asynchron, komplex und einfach – einschließlich Instant Messaging- und Video-Chat-Plattformen
  • Animieren Sie Mitarbeiter aktiv dazu, Feedback zu geben, um deren digitale Arbeitsroutine zu verbessern. Arbeit ist nicht statisch, und ein positives digitales Erlebnis ist es ebenfalls nicht – stattdessen wächst es mit den Bedürfnissen der Mitarbeiter mit. Indem Sie Feedback zur Mitarbeiterzufriedenheit einholen, können Sie das digitale Erlebnis für bestimmte Rollen personalisieren und alltägliche Aufgaben vereinfachen.
  • Entwickeln Sie eine Technologievision. Diese bietet einen Rahmen für die Implementierung und Evaluierung digitaler Tools. Arbeiten Sie mit einem Konsortium von Führungskräften aus dem gesamten Unternehmen zusammen, um diese Vision zu definieren und umzusetzen.

Menschlichkeit zeigen

Ja, die Humanisierung des Arbeitsplatzes erfordert Zeit und Mühe, aber dies macht sich durch glücklichere, engagiertere und produktivere Mitarbeiter bezahlt.

Die Vorabinvestition wirkt sich darüber hinaus direkt auf Ihr Endergebnis aus. Dies zeigt Gartners Forschungsergebnis: Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter ganzheitlich unterstützen, profitieren von einer 21-prozentigen Steigerung von leistungsstarken Mitarbeitern.

In einer Zeit, die von rasantem Wandel geprägt ist, kann es schwierig sein, Probleme zu erkennen. Doch das Bedürfnis seitens der Mitarbeiter nach einer Humanisierung der Arbeit ist kein kurzweiliger Trend. Die tiefgreifenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen, welche die Arbeitserfahrung in den kommenden Jahren prägen werden, erfordern den Aufbau von Empathie am Arbeitsplatz – wo auch immer dieser sein mag – und dafür braucht es mehr als nur gutes Zuhören. Dafür braucht es einen Plan.