BKW macht ihre Infrastruktur fit für die Arbeitswelt der Zukunft

Mobile IT-Anwendungen spielen für das Schweizer Energieunternehmen BKW eine immer wichtigere Rolle. Um Anwendern an jedem Ort sicheren Zugang zu allen benötigten Daten und Applikationen zu ermöglichen, setzt die IT-Organisation auf das Zusammenspiel unterschiedlicher Citrix-Technologien. So kann die BKW heute mobile Apps und Endgeräte effizient verwalten – und gleichzeitig die Sicherheit und Verfügbarkeit der Infrastruktur erhöhen.

Die BKW Gruppe ist ein international tätiges Energie- und Infrastrukturunternehmen mit rund 3 500 Mitarbeitenden. Dank der vielfältigen Kompetenzen, die sie unter einem Dach vereint, bietet sie ihren Kunden schweizweit umfassende und massgeschneiderte Dienstleistungen an. Sie plant, baut und betreibt Energieproduktions- und Versorgungsinfrastrukturen für Unternehmen, Privathaushalte und die öffentliche Hand. Mit ihrem Verteilnetz – dem grössten der Schweiz – versorgt sie eine Million Menschen rund um die Uhr zuverlässig mit Strom. Dabei nimmt die BKW ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr: Neben Investitionen in erneuerbare Energien setzt sie auf einen effizienten Umgang mit Ressourcen. Sie engagiert sich für die Entwicklung innovativer Technologien für eine nachhaltige, sichere und zukunftsfähige Versorgungsinfrastruktur.

Innovationen umzusetzen und gleichzeitig höchste Servicequalität zu liefern – diese Anforderungen gelten auch für die IT-Organisation der BKW. Über das Rechenzentrum in Bern werden heute eine Vielzahl unterschiedlichster IT-Ressourcen für die verschiedenen Standorte und Tochtergesellschaften der Unternehmensgruppe zur Verfügung gestellt. „Schon seit einiger Zeit setzen wir dabei auf Anwendungs- und Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenApp und XenDesktop“, erklärt Marco Fernandez, Lead Engineer bei der BKW. „Von Office-Anwendungen über das ERP-System bis hin zu 2D-Planungssoftware für die Netzinfrastruktur betreiben wir heute zahlreiche Applikationen und auch komplette Desktops virtualisiert auf Citrix-Servern im Rechenzentrum.“ Rund 2.000 Anwender greifen heute von unterschiedlichsten Standorten auf die zentral bereitgestellten Applikationen zu.

Zentrale IT-Ressourcen für Mitarbeitende, Kunden und Partner

Die Zugriffsszenarien sind dabei in den letzten Jahren immer vielfältiger geworden: Externe Partner und Dienstleister benötigen Zugang zu internen Anwendungen, mobile Anwender müssen sicher mit dem Unternehmensnetz verbunden werden - zudem wächst die Zahl der Web Services und E-Commerce-Angebote laufend.

„Was uns bisher fehlte, war ein zentraler Zugangspunkt zu den verschiedenen internen Diensten“, erklärt Chris Bässler, System Engineer bei der BKW. „Stattdessen gab es eine ganze Reihe unterschiedlicher Gateways, Reverse Proxies und Load Balancer. Einige dieser Produkte – wie zum Beispiel Cisco ACE und Microsoft Forefront TMG – hatten bereits das Ende des Support-Zeitraums erreicht.“

Die IT-Organisation suchte daher nach einer Möglichkeit, die unterschiedlichen Netzwerkkomponenten auf einer Plattform zu konsolidieren. Ziel war, eine standardisierte Lösung für die Absicherung und das Load Balancing interner Dienste zu etablieren. 

Nach einer Evaluierung unterschiedlicher Lösungsvarianten entschied sich die BKW für den Einsatz von NetScaler SDX 11515 Appliances. Die mandantenfähigen Application Delivery Controller von Citrix erlauben es durch fortschrittliche Virtualisierung, eine Vielzahl unterschiedlicher Service-Instanzen auf einer Hardware-Appliance zu betreiben. Die Datenströme der einzelnen Netzwerk-Services sind auf Hardwareebene voneinander getrennt – gleichzeitig ermöglicht NetScaler SDX ein zentrales Deployment, Management, Monitoring und Backup der virtuellen Appliances. 

„Mit der Citrix-Lösung sind wir in der Lage, alle benötigten Netzwerkkomponenten auf einer zentralen, sehr gut skalierbaren und einfach verwaltbaren Plattform abzubilden“, sagt Chris Bässler. „Insgesamt haben wir etwa 20 virtuelle Appliances in unterschiedlichen Zonen der IT-Infrastruktur eingerichtet. Der gesamte Datentraffic, der bei uns ein- und ausgeht, läuft heute über NetScaler SDX.

NetScaler SDX erhöht Verfügbarkeit und Sicherheit kritischer Dienste

Die Application Delivery Controller übernehmen zum einen das Load Balancing für rund 300 unterschiedliche Dienste wie zum Beispiel E-Commerce- und ERP-Systeme oder auch Microsoft-Anwendungen wie Exchange und Lync. Die Lastverteilung mit NetScaler sorgt dafür, dass diese Dienste auch beim Ausfall einzelner Server weiterhin für die Anwender zur Verfügung stehen. Auch geschäftskritische Anwendungen wie das Trading-System für den Energiehandel sowie Services für Kunden der BKW werden heute über die Citrix-Lösung hochverfügbar bereitgestellt. 

Gleichzeitig sichern die NetScaler-Appliances den Remote-Zugriff auf interne IT-Ressourcen zuverlässig ab. „Wir haben insgesamt rund 1.700 Notebook-Anwender, die über NetScaler einen Single Sign-On-Zugang zu den von ihnen benötigten Anwendungen erhalten. Der Zugriff ist durch eine mehrstufige Benutzerauthentifizierung geschützt, zudem verschlüsselt die integrierte SSL-VPN-Lösung von Citrix die gesamte Kommunikation zwischen Clients und Rechenzentrum. 

„Die NetScaler-Plattform hat sich bei uns im Betrieb sehr schnell bewährt“, sagt Chris Bässler. „Ein grosser Vorteil ist das komfortable und übersichtliche Management, mit dem wir weitere Dienste sehr schnell integrieren können. Neue Instanzen und Services werden zunächst vom Engineering-Team in der Testumgebung aufgebaut und geprüft und anschliessend in den Produktiv-Betrieb übernommen.“

Die einfache Integrierbarkeit neuer Dienste zahlte sich bereits beim nächsten Grossprojekt des Unternehmens aus. Ende 2014 startete die BKW eine unternehmensweite Enterprise Mobility-Initiative. Alle mobilen Anwender und Endgeräte des Unternehmens werden heute ebenfalls sicher über die NetScaler-Infrastruktur in das Unternehmen eingebunden.

Mobile@Work: Die Mobility-Strategie der BKW

„Hintergrund für das Mobility-Projekt war eine Innovationsstudie mit dem Titel Mobile@Work“, berichtet Marco Fernandez. „Im Rahmen dieser Studie haben wir den Bedarf an mobilen Arbeitsplatzlösungen in unserem Unternehmen untersucht. Ergebnis war, dass es sehr viele Business-Prozesse vereinfachen würde, wenn Anwender direkt mit Smartphones oder Tablets auf Geschäftsanwendungen und Daten zugreifen könnten. Wichtigste Anforderungen aus IT-Sicht waren ein sicherer Betrieb und eine effiziente Verwaltung der mobilen Apps und Endgeräte.

Bei der Umsetzung der Mobility-Strategie setzte BKW auf die Enterprise Mobility Management-Lösung Citrix XenMobile. „XenMobile deckte zum einen alle unsere Anforderungen an das Management mobiler Anwendungen, Daten und Engeräte ab“, erläutert Marco Fernandez. „Darüber hinaus bringt die Lösung einige sofort nutzbare Produktivitäts-Apps für Basis-Anforderungen wie E-Mail und sicheren Web-Zugang mit. Und nicht zuletzt waren auch die Synergien mit der neuen NetScaler-Infrastruktur für unsere Entscheidung ausschlaggebend."

Alle mobilen Endgeräte, die bei der BKW zum Einsatz kommen, werden heute über Citrix XenMobile verwaltet. Wenn ein Anwender ein neues Smartphone oder Tablet erhält, muss er lediglich die Worx Home App von Citrix installieren und sich einmalig am Firmennetzwerk registrieren. Alle Sicherheitseinstellungen werden dann automatisch auf das Mobilgerät geladen. „Das einfache Enrollment und die Self-Service-Funktionen für Anwender erleichtern das Management der mittlerweile über 1.800 Mobilgeräte im Unternehmen enorm“, sagt Marco Fernandez. „Zudem bietet uns XenMobile – gerade in Verbindung mit NetScaler – ausgereifte Security-Funktionen, um beliebige mobile Zugriffsszenarien abzusichern.“

Strikte Trennung von beruflichen und privaten Inhalten auf den Mobilgeräten

Eine Schlüsseltechnologie von XenMobile ist beispielsweise die Container-Lösung für die Bereitstellung mobiler Business-Apps. Damit lassen sich geschäftliche Daten und Applikationen komplett isoliert von den privaten Inhalten auf dem Mobilgerät des Anwenders betreiben. So muss sich die IT-Organisation auch keine Sorgen machen, wenn Anwender ihr firmeneigenes Endgerät für persönliche Anwendungen nutzen: Die Business-Container sind von der übrigen Umgebung vollständig getrennt und kommunizieren über sichere Verbindungen untereinander und mit dem Rechenzentrum. Geschäftsdaten werden verschlüsselt auf dem Endgerät abgelegt und können notfalls auch gezielt durch einen selektiven Remote Wipe gelöscht werden. 

„Das so genannte ‚Wrapping’ neuer Applikationen übernehmen wir selbst“, erklärt Marco Fernandez. „Mit dem SDK von Citrix können wir innerhalb von Minuten beliebige iOS-, Android- oder Windows-Apps in virtuelle Container packen und so sicher auf jedes Endgerät bringen – bei Bedarf auch auf private Mobilgeräte.“

Angebot an mobilen Business-Apps wird laufend erweitert

Im Enterprise App Store von XenMobile finden die Mitarbeiter der BKW heute eine schnell wachsende Anzahl von mobilen Applikationen. Dazu gehören zum einen die Worx Mobile Apps von Citrix, die typische Standardfunktionen abdecken. Die BKW nutzt unter anderem WorxMail als sicheren E-Mail-Client, WorxWeb für den geschützten Zugang zum Intranet sowie WorxEdit für die mobile Bearbeitung von Office-Dokumenten. Zum anderen hat die IT-Abteilung eine ganze Reihe von spezifischen BKW-Apps integriert. Mobile Mitarbeiter können jetzt beispielsweise von unterwegs ihre Zeiterfassung erledigen, Fahrzeuge reservieren oder auch Fotos vom Smartphone direkt in die SharePoint-Umgebung des Unternehmens hochladen. Support-Spezialisten werden nicht nur mobil alarmiert, wenn Störungen im Netz auftreten, sondern können auch direkt vor Ort auf alle benötigten Pläne und Dokumentationen zugreifen.

„Sowohl unserer Anwender als auch unsere Kunden profitieren enorm von der unternehmensweiten Mobility-Strategie“, resümiert Marco Fernandez. „Wir sind damit in der Lage, Business-Prozesse zu optimieren – ohne Kompromisse bei der Datensicherheit einzugehen. Durch die Kombination von XenMobile und NetScaler sind wir auf unterschiedlichste Anforderungen beim mobilen Zugriff vorbereitet und haben jederzeit volle Kontrolle über Apps, Endgeräte und Anwender. Daher sind wir überzeugt, dass wir mit der Entscheidung für Citrix die richtige Strategie für die Zukunft eingeschlagen haben.“

Über Citrix

Citrix (NASDAQ:CTXS) führt die Umstellung auf Software-definierte Arbeitsplätze an und unterstützt neue Formen der effizienten Zusammenarbeit - mit Lösungen in den Bereichen Virtualisierung, Mobility Management, Netzwerk und SaaS. Citrix-Lösungen ermöglichen sichere, mobile Arbeitsumgebungen und erlauben Mitarbeitern, mit jedem Endgerät und über jedes Netzwerk direkt auf ihre Anwendungen, Desktops, Daten und Kommunikationsdienste zuzugreifen. Mehr als 330.000 Unternehmen und über 100 Millionen Anwender setzen weltweit auf Technologien von Citrix. Im Jahre 2014 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 3,14 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen sind zu finden unter www.citrix.de.

©2015 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten Citrix®, NetScaler®, XenApp®, XenDesktop® und XenMobile® sind Warenzeichen von Citrix Systems, Inc. und/oder seinen Niederlassungen und sind ggf. beim US-Patentamt und bei den Markenämtern anderer Länder eingetragen. Alle anderen Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Durch die Kombination von XenMobile und NetScaler sind wir auf unterschiedlichste Anforderungen beim mobilen Zugriff vorbereitet und haben jederzeit volle Kontrolle über Apps, Endgeräte und Anwender. Daher sind wir überzeugt, dass wir mit der Entscheidung für Citrix die richtige Strategie für die Zukunft eingeschlagen haben.
- Marco Fernandez

System Engineer Citrix & Projektleiter XenMobile

BKW AG

Kundennutzen

  • Zentrale Bereitstellung von Anwendungen und Desktops
  • Konsolidierung von Netzwerkdiensten auf einer Plattform
  • Hohe Verfügbarkeit und Sicherheit zentraler Dienste
  • Effizientes Management mobiler Endgeräte, Apps und Daten
  • Optimierung von Geschäftsprozessen durch mobile Produktivitäts-Apps

Produkte

Mit der Citrix-Lösung sind wir in der Lage, alle benötigten Netzwerkkomponenten auf einer zentralen, sehr gut skalierbaren und einfach verwaltbaren Plattform abzubilden. Der gesamte Datentraffic, der bei uns ein- und ausgeht, läuft heute über NetScaler SDX.
- Chris Bässler

System Engineer Linux & Produktverantwortlicher NetScaler

BKW AG