Das kürzlich angekündigte neue Release 10.1 von NetScaler beinhaltet eine Reihe nützlicher Neuerungen für die Unterstützung mobiler Benutzer, verbesserte Sicherheitsfunktionen und noch bessere Visibilität über Applikationen und das Unternehmens-Netzwerk. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören: Verbesserte Funktionen für das Clustering von Appliances, Support von Traffic Domains, AutoScale Integration mit CloudPlatform, automatisches Update von Signaturen, SAML 2-Faktor Authentifizierung, verbesserte Unterstützung mobiler Anwender und das neue NetScaler Insight Center. In diesem und folgenden Blogs werden die neuen Funktionen näher vorgestellt.

Clustering für NetScaler SDX Appliances
Die NetScaler TriScale Technologie unterstützt in dem neuen Release auch das Clustering von SDX Appliances. Es können jetzt NetScaler VPX Cluster innerhalb einer einzelnen SDX Appliance oder über mehrere SDX Appliances hinweg gebildet werden. Hierbei können bis zu 32 individuelle NetScaler Instanzen, die jeweils eine Cluster Knoten bilden, konfiguriert werden. Dabei kann eine einzelne virtuelle IP-Adresse (VIP) pro SDX Cluster bis zu 32 NetScaler Knoten unterstützen. NetScaler Knoten und deren Instanzen können hinzugefügt oder entfernt werden, um die NetScaler Kapazitäten entsprechend auf die Echtzeit Traffic Anforderungen anzupassen.

Support von Traffic Domains
Normalerweise arbeitet NetScaler auf Single Lower Layer Broadcast Domänen, oft mit VLANs auf TCP/IP Level Ebene. Um grundlegende Mandantenfähigkeit bereitzustellen, ohne die SDX Plattform einsetzen zu müssen, wurde die Traffic-Visibilität für Core Applikationen verbessert. Durch Nutzung von Traffic Domains kann NetScaler nun separate Routing / Traffic Flows innerhalb einer einzelnen Appliance abbilden. Dadurch wird es möglich, eine logische Trennung innerhalb einer NetScaler Appliance mit mehreren Mandanten zu gewährleisten.

Optimale Unterstützung mobiler Anwender
In der neuen Version bietet NetScaler eine Reihe von Funktionen, um mobile Einsatzszenarien noch effektiver zu unterstützen. Darunter ist der Support der Protokolle TCP Westwood und SPDY sowie Multipath TCP. Des Weiteren wurde das Zusammenspiel mit XenMobile verbessert: vereinfachte Konfigurations-Assistenten (Wizards) sorgen für die schnellere Integration von NetScaler in XenMobile Umgebungen. Die Funktionen im Detail:

Multipath TCP
Eine Herausforderung beim mobilen Arbeiten ist der ständige Wechsel von Netzwerken und dem Umschalten zwischen 3G/4G Verbindungen und/oder WLANs. Im Zusammenhang mit dem TCP Protokoll führt das zu hohen Latenzen, verzögerten Anwendungen und ständigem Nachladen von Inhalten. Mobile Endgeräte können mehrere Pfade zu Ressourcen verbinden, aber es gibt wenige gute Wege, diese optimal zu nutzen. Hier setzt Multipath TCP an, um die Übertragungrate zu erhöhen und schnellere Datenübertragungen zu ermöglichen. NetScaler hält nun einen doppelten TCP-Stack zwischen dem Dienst und dem Client, was vor allem bei LTE und 4G-Netzen zum Tragen kommt.

SPDY – schnellere Übertagung von Inhalten
Eine weitere Neuigkeit für verbessertes Anwendungsverhalten und schnellere Datenübertragungen bei mobilen Endgeräten die NetScaler 10.1 enthält, ist die Unterstützung des SPDY Protokolls. SPDY ist ein neues Protokoll für schnellere HTTP Übertragung welches die Bandbreiten reduziert und die Internet Kommunikation beschleunigt. SPDY wird von einer Reihe von Browsern und Applikationen unterstützt, allerdings wird ein Gateway benötigt, welches das Protokoll interpretiert. Der in NetScaler integrierte SPDY Proxy stellt sicher, dass NetScaler sowohl zu Clients und Server in HTTP sowie SPDY kommunizieren und das Protokoll entsprechend transformieren kann.

Darüber hinaus versteht NetScaler ab sofort Westwood TCP, ein Protokoll um TCP-typische Paketverluste zu vermeiden und die ideale Leistung in einem Mobilfunknetz zu erhalten. Mobile Anwender profitieren von verbessertem Durchsatz und stabileren Verbindungen.

Mehr Transparenz und Visibilität, verbessertes Monitoring mit Insight Center
Ein wichtiger Baustein in modernen Applikationsbereitstellungs-Infrastrukturen ist Visibilität auf Anwendungs- und Netzwerkebene. NetScaler Insight Center bietet nun eine wesentlich verbesserte Sicht auf Applikationsverhalten und Traffic-Aufkommen. NetScaler Insight Center ist eine Software-Lösung, die als virtuelle Maschine auf XenServer läuft und einen Data Collector und ein Reporting Tool enthält. NetScaler Insight Center hat zwei Hauptfunktionen: HDX Insight und Insight Web.

HDX Insight – Visibilität für XenApp- und XenDesktop Benutzer
HDX Insight bietet Echtzeit-und historischen Daten für alle XenApp-und XenDesktop-Sitzungen einschließlich Benutzer- und Anwendungsdaten. Darüber hinaus stellt es die Zusammenhänge zwischen Netzwerk- und Applikations-Daten her und erlaubt so schnelleres Troubleshooting bei Fehleraufkommen und bessere Kapazitätsplanung durch detailierte Berichte über den ICA-Datenverkehr. Somit wird NetScaler zum Front-End für XenApp/XenDesktop, über den alle Sitzungen laufen. Der Vorteil liegt darin, dass nicht nur das Applikationsverhalten – bis zum Endgerät beliebiger Art – sondern auch die Netzwerkperformance überwacht wird.

Web Insight für HTTP/S Applikationen
Web Insight ist die Kernkomponente, die End-to-End Visibilität über unternehmenskritische Anwendungen liefert. Es bringt die Laufzeit-Informationen des Web Layers mit Client- und Server-Informationen in Relation.

weitere Details zum neuen NetScaler Release folgen in Kürze.