Der Arbeitsplatz der Zukunft – so arbeiten wir 2020

Von Dr. Jürgen Müller, Area Vice President Central Europe bei Citrix Systems

Prognosen sind meist eine heikle Sache. Wir kennen das vom Wetterbericht: So richtig verlassen mag sich kaum jemand darauf. Noch weniger allerdings wollen die Menschen darauf verzichten. Es ist nämlich einfach spannend, sich über die Zukunft Gedanken zu machen. Das gilt natürlich auch für die Arbeitswelt, denn wir verbringen kaum irgendwo sonst soviel Zeit. Unsere aktuelle Studie dreht sich also genau darum, nämlich den Arbeitsplatz der Zukunft.

Wir haben zahlreiche IT-Verantwortliche gefragt, wie wir im Jahr 2020 arbeiten werden. Die Antwort darauf: Vor allem mobil. Wo heute rund ein Drittel der deutschen Unternehmen mobile Arbeitsmodelle anbietet, werden das im Jahr 2020 deutlich über 90 Prozent sein, also fast alle. Arbeit ist dann nicht länger ein Synonym für das Gebäude oder das Büro, in das wir an fünf Tagen pro Woche gehen. Vielmehr ist sie dann eine Aufgabe, die wir bearbeiten. Jeder Mitarbeiter hat weitgehend die Freiheit, seinen Job in der Umgebung zu machen, die für ihn optimal ist. Ob das nun tatsächlich am eigenen Arbeitsplatz in der Firma ist, wie bei 53 Prozent der Arbeitnehmer, oder doch lieber zu Hause – die Entscheidung liegt beim Mitarbeiter. Ich selbst beispielsweise komme aus dem Rheinland, die Citrix Zentrale ist aber bei München. Da bin ich froh, dass Citrix zu den Unternehmen gehört, bei denen mobiles Arbeiten normal ist. So kann ich mehr Zeit bei meiner Familie verbringen und muss weniger Pendeln, ein Vorteil den in Deutschland 46 Prozent der mobilen Arbeiter sehen. Für meine Work-Life-Balance ist das sehr zuträglich – und das schätzen auch 39 Prozent der Studienteilnehmer an mobilen Arbeitsmodellen. Zu den für mich etwas gewöhnungsbedürftigen Entwicklungen gehört, dass wir den einen oder anderen Kollegen dann im Stammcafé seinen Aufgaben nachgehen sehen. Rund ein Fünftel der Mitarbeiter wird nach Einschätzung der Befragten an solchen öffentlichen Orten arbeiten.

Mit der zunehmenden Mobilität verändern sich aber auch die Büros. Zum einen werden sie kleiner, rund 14 Prozent Fläche wollen die Unternehmen bis 2020 einsparen. Zum anderen wird es dann auch nicht mehr für jeden Mitarbeiter einen eigenen Schreibtisch geben. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass für zehn Mitarbeiter in deutschen Unternehmen dann nur noch rund acht Schreibtische zur Verfügung stehen. Vielleicht muss sich dann zwar mancher Kollege eine neue Bleibe für Grünpflanzen oder die Figurensammlung aus dem Überraschungsei suchen. Dafür haben die Mitarbeiter aber auch deutlich mehr Freiheit, sich ihren Lieblingsarbeitsplatz zu suchen.

Wer übrigens Angst hat, dass er dann in Zukunft mit einem ganzen Arsenal verschiedener Endgeräte konfrontiert ist, kann beruhigt sein: Mehr als die durchschnittlich sechs Stück, die wir heute schon für unsere tägliche Arbeit bedienen, werden es auch 2020 nicht sein.

Weitere Infos zum „Workplace of the Future“-Report sind zu finden unter: http://www.citrix.de/De-de/NE/news/news.asp?newsID=2328919