Die Citrix RAVE-Technologie (Remote Audio & Video Extensions) bietet beim Abspielen von gestreamten HD-Videos auf virtuellen Desktops exzellente Ergebnisse. Die Video-Streams werden dabei auf das Endgerät gesendet und dort lokal gerändert.

Während diese Lösung in LAN-Umgebungen hervorragend funktioniert, verschlechtert sich das Ergebnis bei der Darstellung über WAN-Verbindungen deutlich, bedingt durch begrenzte Bandbreiten, höhere Latenzen sowie Paketverluste. So kann es vorkommen, dass HD-Videos im Büro über eine LAN-Verbindung reibungslos abspielen, im Home Office aber nur abgehackt dargestellt werden oder beim Abspielen sogar einfrieren.

In XenDesktop 5.5 und Receiver 3.0 für Windows wurde diese RAVE Technologie jetzt erheblich verbessert, um selbst über WAN-Verbindung eine problemlose Darstellung zu ermöglichen. Dabei wurden die folgenden Bereiche weiterentwickelt: End-to-End Flow Control sowie Frame Dropping.

In der Vergangenheit wurden mit RAVE die Datenpakete so schnell wie möglich zum Endgerät geschickt, ohne dabei die vorhandene Bandbreite zu berücksichtigen. Das hatte zur Folge, dass bei begrenzter Bandbreite diese auch noch “verstopft” wurde, was den Wiedergabe-Fluss stark beeinträchtigte und im Einzelfall sogar zum Einfrieren des Videos führte. Mit der neuen End-to-End Flow Control wird für jedes gesendete Datenpaket eine Bestätigung zum Host zurückgeschickt. Der Host kann somit den Fluss besser anpassen und die Datenpakete mit konstantem Tempo versenden, ohne den Client zu überlasten.

Wenn die Bandbreite geringer ist als die Bitrate des Videos, kann RAVE sogar die überschüssigen Video-Frames entfernen. Durch die Übertragung von weniger Daten über das Netzwerk wird so ein reibungsloses Abspielen sichergestellt.

Die folgenden Abbildungen zeigen den Vergleich der Netzwerkauslastung beim Abspielen eines HD-Videos (720p, 6Mbps) über eine Verbindung mit 3Mbps und 100 ms WAN-Latenz:

Abbildung 1 – Netzwerkauslastung auf XenDesktop 5.0


Abbildung 2 – Netzwerkauslastung auf XenDesktop 5.5

Im Vergleich zu XenDesktop 5.0 ist die Netzwerkauslastung bei XenDesktop 5.5  viel gleichmäßiger, daher kann die Bandbreite wesentlich effizienter genutzt werden. Auf XenDesktop 5.0 würde für den Benutzer über eine WAN-Verbindung das Video nur abgehackt dargestellt werden können oder eventuell sogar einfrieren. Auf XenDesktop 5.5 wird das Video gleichmäßig und reibungslos bis zum Ende abgespielt. Unsere Tests zeigen, das mit der Flow Control und dem Frame Dropping RAVE sogar rund 100-150 ms Roundtrip-Latenz toleriert und nur 50-60% der erforderlichen Bandbreite für ein typisches HD-Video (720p) benötigt.

Weitere Windows Media Funktionen, die auch in XenDesktop 5.5 und Receiver 3.0 enthalten sind:

  • Verbesserte Unterstützung von HD-Inhalten inklusive Videos mit 1080p
  • Unterstützung von VMR9, wodurch eine bessere Rendering Performance auf dem Client erreicht wird (verwendet Directx 9 anstatt DirectDraw) mit Fallback
  • Bessere Unterstützung für das Trennen und Wiederverbinden sowie Smooth Roaming
  • Integration der Lautstärke-Regelung in Windows Vista/Win7
  • Bessere Audio-Priorisierung
  • Pre-Rolling, wodurch der Client einige Daten vorab puffern kann bevor die Wiedergabe startet
  • Mehr HDX-Diagnosen für RAVE