Auf Basis der neuen NetScaler SDX Plattform bietet sich Betreibern von privaten und public Cloud-Rechenzentren weitere Möglichkeiten, Netzwerkkomponenten zu konsolidieren und auf einer robusten, hochskalierbaren Plattform zu betreiben. Server- und Speichervirtualisierung werden in modernen Rechenzentren bereits umgesetzt. Die neuen virtuellen Application Delivery Controller (ADC) ermöglichen es nun, die Vorteile der Virtualisierung auch in den Kern der Netzwerkinfrastruktur zu bringen. Das ermöglicht es Unternehmen eine effektive Cloud-Infrastruktur aufzusetzen, die eine flexible Anwendungs-Bereitstellung und- Optimierung ermöglicht – und das wirtschaftlich, Platz- und Ressourcen-schonend. NetScaler SDX erlaubt es, unterschiedliche NetScaler-Instanzen auf einer Box zu betreiben. Konsolidierung ist ein Vorteil der Virtualisierung, denn: Wenn weniger Infrastruktur benötigt wird, können die Gerätekosten reduziert und Administrationskosten gesenkt werden. Außerdem werden andere Ressourcen im Rechenzentrum geschont: Strom, Kühlung und Stellplatz. Das sind Gründe, warum Unternehmen heute die Konsolidierung weiter voran treiben und ihre Rechenzentren möglichst optimal auslegen.

Das neue NetScaler-Design basiert auf XenServer und ist optimiert für den Citrix-eigenen Hypervisor. Die Erfahrungen, die Citrix im Bereich Virtualisierung hat, sind auch bei der hohen Dichte von Instanzen sichtbar, die parallel auf einer SDX-Appliance betrieben werden können. Heute können bis zu 40 NetScaler ADC-Instanzen unabhängig auf einer einzigen NetScaler SDX-Box ausgeführt werden. Alle kritischen Systemressourcen, wie Arbeitsspeicher, CPU und SSL-Verarbeitung werden einzelnen NetScaler-Instanzen zugewiesen. Das ist vor allem für Provider wichtig, die verschiedene Kundensysteme auf einer physikalischen Box betreiben wollen. Damit wird gewährleistet, dass der Ressourcenbedarf eines Kunden nicht negativ auf andere Mandanten auswirkt, die die gleiche physische Appliance nutzen.

Ein Vorteil, den nur NetScaler bietet, ist die Tatsache, dass sich der volle Funktionsumfang auf allen Plattformen betreiben lässt: also auf der klassischen physischen Appliance (MPX), als auch auf der virtuellen Software-basierten Appliance (VPX) und somit logischerweise auch auf der neuen SDX-Plattform. Die virtuellen Instanzen bieten dabei den gleichen Funktionsumfang, wie die physischen Appliances: L4-7 Load Balancing und –Traffic-Management, Schutz durch Application Firewall, dynamisches Caching von Inhalten, Kompression und SSL-VPN.

Eine einfache Erweiterung der Plattform durch Hinzufügen einer NetScaler-Instanz ist somit technisch gegeben. Lizenztechnisch wird das über die NetScaler Pay-As-You-Grow Lizenzierung ermöglicht, die es Unternehmen erleichtert, das immer schwerer zu planende Traffic-Aufkommen zu bewältigen. Durch die softwarebasierter Architektur und Pay-As-You-Grow, ist NetScaler eine ADC-Lösung, die optimal auf den aktuellen Bedarf zugeschnitten ist und auch hinsichtlich der Skalierbarkeit für künftige Kapazitätsanforderungen nicht eingeschränkt ist – und das ohne Zusatzanschaffungen an Hardware.