Auf der Synergy Barcelona hatte Citrix Ende Oktober 2011 bereits XenClient 2.1 als Update für XenClient 2.0 angekündigt. XenClient 2.1 enthält eine Reihe von wichtigen Erweiterungen und Verbesserungen.

Citrix XenClient ist die nächste Evolutionsstufe für die Bereitstellung lokaler virtueller Desktops. Mit XenClient können virtualisierte Desktops direkt auf Endgeräten mit extrem hoher Performance, voneinander abgeschottet und sehr zuverlässig laufen. Die Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Sicherheit der Desktop-Virtualisierung wird so auch für Laptop-Nutzer im Offline-Einsatz nutzbar. Je nach verfügbarem Speicher können auch mehrere lokale virtuelle Desktops gleichzeitig auf einem Laptop laufen, und gleichzeitig kann die IT Firmenumgebungen wirksam kontrollieren und sehr einfach zentral managen und zum Download bereitstellen.

Bestehende XenClient 2.0-Updates können automatisch am einfachsten über das “Over-the-Air-Upgade”-Feature durchgeführt werden. Hier erfahren Sie, wie das funktioniert.

Hier sind Highlights der neuen Version 2.1:

  • Ein vereinfachtes Windows-Image-Management mit einer dynamischen Bereitstellung von Workload-Schichten stellt eine einfachere, zuverlässigere und kostengünstigere Methodik für das Management von System-Updates dar. Dies führt zu minimalen Störungen durch Update-Vorgänge auf Benutzer und bringt mehr Kontrolle und Agilität für die IT. Heute stellen IT-Administratoren in der Regel ein Windows-Image für Nutzer bereit, die darauf dann oft ihre eigenen Anwendungen installieren und Änderungen vornehmen. Dies führt zu Veränderungen im ursprünglich implementierten Image und führt schnell zu Konflikten zwischen den Anwendungen und System-Unverträglichkeiten. Dies führt seinerseits zu erhöhten Kosten durch mehr Helpdesk-Anrufe und Support-Bedarf.
    Die neue Funktion für die dynamische Schichtung von Workload-Images in XenClient ändert dieses Paradigma, indem sichergestellt werden kann, dass nur von der IT festgelegte Windows-Images dauerhaft eingesetzt werden. So werden IT-Probleme und somit Helpdesk-Anrufe reduziert.
    Mit diesem neuen Feature kann ein IT-Administrator gewünschte Änderungen in einem Image im Rechenzentrum durchführen und kann dieses auf die XenClient-Endgeräte verteilen. Diese Funktion verringert zudem das Risiko von Problemen durch Updates. Wenn Probleme mit einem Update auftreten, können durch die Dynamic Image Management-Funktion die Änderung rückgängig gemacht werden.  Dies ist in traditionellen Desktop-Umgebungen nur sehr schwer realisierbar. Diese Funktion vermeidet auch zeitaufwändige Unterbrechungen durch Updates, da Updates im Hintergrund heruntergeladen werden und auf einem XenClient-Endgerät in der Zeitdauer installiert werden, die benötigt wird, um einen Windows-Neustart durchzuführen.
  • XenClient ist nun auch in Deutsch verfügbar, ansonsten in Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch und vereinfachtem Chinesisch.
  • Direkte „Over-The-Air“-Upgrades der XenClient-Software können nun einfach und sicher über einen Synchronizer oder anderen Web-Server durchgeführt werden. Dies ermöglicht es Endbenutzern, auf XenClient 2.1 ohne die Notwendigkeit, Installations-CDs erstellen zu müssen, upzugraden, und bedeutet, dass die  IT neue Versionen aktualisieren und zentral ausrollen kann.

Hier noch mehr Details zu XenClient 2.1:

  • Die dynamische Zusammenstellung von Images ermöglicht es Synchronizer für XenClient, Images in Schichten bereitzustellen, die zur Laufzeit dynamisch für ein lokales XenClient-System zusammengestellt werden können. Durch diese Technologie können lokale virtuelle Desktop- Images im Rechenzentrum dynamisch erstellt werden, die auf vielen XenClient-Systemen lauffähig sind.
  • Delta Images ermöglichen Synchronizer für XenClient ein intelligentes Kopieren ausschließlich der Unterschiede zwischen Windows-Image-Versionen an ein XenClient-Endgerät. Dieses System ermöglicht Administratoren außerdem das Ausrollen mehrerer Versionen auf einmal. Dies garantiert, dass dynamische lokale virtuelle Desktops auf XenClient-Endgeräten automatisch auf die neuesten vom Administrator festgelegten Windows-Desktop-Images upgedatet werden.
  • Schnelle System-Updates minimalisieren die Ausfallzeiten für Endbenutzer bei der Aktualisierung von dynamischen Windows-Images. Updates an XenClient-Systeme werden im Hintergrund von Synchronizer für XenClient übertragen. Sobald das Update übertragen wurde, werden beim nächsten Start des Systems die Änderungen installiert. Selbst große Änderungen wie z.B. neue Versionen von Microsoft Office oder Windows Service Packs werden in der Zeitdauer für den Start  von Windows neu installiert und Benutzer können sofort produktiv weiterarbeiten.
  • Automatisches Sperren von Images (Lockdown) stellt sicher, dass nur von der IT geprüfte Änderungen und genehmigte Anwendungen auf einem dynamischen lokalen virtuellen Desktop-Image auf XenClient installiert werden. Änderungen durch Benutzer, die außerhalb ihrer Benutzerdaten und Benutzerprofile liegen, können automatisch durch das System gelöscht werden. So wird eine saubere, konsistente Umgebung bei jedem Neustart gewährleistet.
  • Das Zurücksetzen von Windows-Images ermöglicht Administratoren, auf eine frühere Version eines Windows-Images durch Neustart zurückzusetzen. Dies reduziert das Risiko von Änderungen in einer XenClient-Umgebung, da die Änderungen in Images, beispielsweise bei Problemen nach dem Ausrollvorgang, leicht rückgängig gemacht werden.
  • Self-Service-Installation gibt Endbenutzern die Flexibilität, ihre Umgebung durch die Installation von Anwendungen zu erweitern, die von der IT über Citrix Receiver bereitgestellte  werden. Citrix Receiver bietet Anwendern einen integrierten, einfach zu bedienenden App Store für Windows, Web- und SaaS-Unternehmens-Anwendungen.
  • Hohe Zuverlässigkeit durch Fehlerkorrekturen und Verbesserungen für eine Reihe von Problemen, die von Benutzern in der XenClient 2.0-Version festgestellt wurden, wie bei der 3D-Grafik-Stabilität, dem USB-Support in virtuellen Maschinen, eine verbesserte Handhabung von Multi-Partitions-Windows-Images durch den Synchronizer und Support für die Verbindung des Synchronizer zu Active Directory-Systemen mit Nicht-Standard-OU-Strukturen.

Wenn Sie XenClient noch nicht getestet haben, so gibt es keinen besseren Moment als jetzt.
Und bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit XenClient mit – wir möchten von unseren Benutzern lernen, wie sie das Produkt nutzen!
Sie können XenClient 2.1 herunterladen über: http://www.citrix.com/xenclient/tryit