Nie wieder ein etwas altbacken aussehendes Windows 7 -Basisthema im VDI-Desktop? Auch bei VDI-Desktops ein modernes Aussehen – selbst auf alten Windows XP-Endgeräten? Nutzen Sie die neue Aero Redirection-Funktion in XenDesktop 5.5.

HDX RichGraphics Aero Redirection bietet in XenDesktop 5.5 jetzt ein komplettes Windows 7 Aero Glass “Look-and-Feel” für VDI-Desktops. Und dies auch auf Endgeräten, die unter Windows XP laufen. (Ebenfalls unterstützt werden als Endgeräte Windows Thin PC, Windows Embedded Standard, Windows 7 und Vista.)

Vorteile: Leicht transparente Fenster mit halb-durchsichtigen Rahmen, leuchtenden Tasten, Schlagschatten, Smooth Dragging, Fenster-Animationen, Thumbnail Previews, Aero Shake, Snap, Peek, Flip 3D, um nur einige zu nennen.

Aero Mauscursor mit animierten Cursorfarben und Schlagschatten lokal auf dem Client gerendert tragen zu einer flotten, gewohnten  Benutzeroberfläche bei.

Aero Redirection in XenDesktop 5.5 nutzt die Client-Grafikkarte (GPU) oder den Integrated Graphics Processor (IGP) und erfordert keine Grafikkarte im Rechenzentrum. Das Graphics Rendering wird von der lokalen GPU durchgeführt; der Prozessor (CPU) auf beiden Seiten wird nur für die Protokoll-Komprimierung verwendet, um die Bandbreiten für die Grafik-Befehle zu reduzieren. Rastern von Aero auf der Client-GPU statt im Rechenzentrum erhöht die VDI-Skalierbarkeit und Benutzerdichte auf dem Server und minimiert die Kosten für die Bereitstellung von Aero Glass. Es werden keine teuren, sperrigen, energiehungrigen GPU-Karten im Rechenzentrum benötigt. Stattdessen wird die Client-GPU genutzt, die mit dem Endgerät geliefert wird.

Aero Redirection bietet die ultimative Form der GPU-Virtualisierung (vGPU), da es nicht abhängig von Typ, Funktionen  oder Hersteller der Client-GPU ist und bietet vGPU Plug-and-Play (PnP) von einer Verbindung zur nächsten, ohne Neustart oder Abmelden.

Haben Sie einen zweiten Client-Monitor – kein Problem. Aero Redirection unterstützt Multi-Monitor-PnP. Maximieren Sie Ihre Aero Redirection-Sitzung über beide Monitore und diese werden dynamisch in der Sitzung genutzt. Es besteht keine Notwendigkeit, die Zuweisung bereits vor Start der Sitzung durchzuführen.

Auch wenn Sie von einem Client-Gerät oder einer Netzwerkverbindung, die nicht den Aero Redirection-Anforderungen entspricht, so wird das Windows-Basis-Thema über den HDX “Thinwire” Display-Treiber geliefert. Aero Redirection überwacht die Performance auf der Clientseite und wenn nicht genügend Bandbreiten oder Client-Computing-Ressourcen erkannt werden, schaltet es automatisch auf Ressourcen schonende GDI-Grafik und Thinwire.

Anforderungen für Aero Redirection

Das erste Release von Aero Redirect ist für “Rich Clients” (im Wesentlichen PCs) konzipiert. Clients  müssen die folgenden Mindestanforderungen für Software-, Hardware-und Grafikkarte erfüllen, um Aero-Grafik darstellen zu können:

  • 2 Gigahertz (GHz) 32-bit (x86) oder 64-bit (x64) nicht-mobile Prozessoren (3 GHz empfohlen)
  • 1,5 Gigabyte (GB) RAM
  • DirectX 9-Grafikkarte, die Pixel Shader 2.0 in Hardware unterstützt mit 128-Megabyte (MB) Grafikspeicher
  • DirectX 9 Laufzeit-Umgebung  (Windows XP, Vista, Windows 7). ThinPC und XPe werden unterstützt, wenn DirectX 9 Laufzeit-Binärdateien vorinstalliert waren
  • Verbindungs-Bandbreite von 3 Mbps pro Benutzer (Broadband 6 Mbps empfohlen)
  • Citrix Receiver 3.0 für Windows

Aero Redirection ist nur mit XenDesktop 5.5 und  Windows 7-Virtual Machines über VDI-Bereitstellung verfügbar. Folgende Hypervisor werden unterstützt:

  • Citrix XenServer 5.6 und höher
  • VMware ESX
  • Microsoft Hyper-V

Für die Win 7 Virtual Machines müssen mindestens 1,5 GB RAM ohne Overcommit zugewiesen werden.