XenClient 1 wurde im ersten Jahr mehr als 100.000-mal heruntergeladen. XenClient 2 stand seit Mai 2011 als Tech Preview zum Download bereit. Fast 10.000 Interessenten haben das Tech Preview bisher runtergeladen und uns ein äußerst positives Feedback in einer Vielzahl von Antworten und Kommentaren gegeben.

Verfügbarkeit der finalen Version von XenClient 2

Seit kurzem ist steht nun XenClient 2 als finale Version bereit und kann für den Produktiveinsatz genutzt werden. XenClient 2 erweitert die Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Sicherheit der Desktop-Virtualisierung für mobile Benutzer, macht es möglich, mehrere virtuelle Desktops auf einem einzigen Laptop laufen zu lassen und gibt gleichzeitig der IT eine wirksame Kontrolle über den Datenschutz und das Desktop-Image-Management.

Hier finden Sie mehr Details zu den Vorteilen von XenClient 2 für Unternehmen

XenClient 2 ist für den unternehmensweiten Einsatz Bestandteil der XenDesktop Enterprise und Platinum Editionen. Als kostenloser Download ist XenClient Express für den Stand-alone-Einsatz durch IT-Professionals, Software-Entwickler und für Test-Umgebungen verfügbar.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der neuen Eigenschaften von XenClient 2 und weiter unten die Funktionen, die seit der Version 1 dazugekommen sind:

  • Erweiterte Hardware-Kompatibilität, jetzt funktionsfähig auf über 45 Millionen Systemen. XenClient 2 ist auf 3x so vielen Systemen wie die Version 1 lauffähig, da die 2. Generation der Intel Core vPro-Plattform unterstützt wird und so zusätzliche PC-Systeme und Workstations genutzt werden können. Zudem ist es nun auch möglich, Nicht-vPro-Systeme zu nutzen.
  • Ein Synchronizer für den Produktivbetrieb; ermöglich Kunden, den Synchronizer für XenClient für die zentrale Bereitstellung und Verwaltung von XenClient in größeren und komplexeren Umgebungen mit erhöhter Skalierbarkeit, detaillierterem Reporting und optimierter Datensicherung einzusetzen, mit Support für komplexe Active Directory-Umgebungen.
  • Vereinfachte Nutzung durch technisch weniger versierte Anwender. Der Citrix Receiver für XenClient wurde überarbeitet und hat nun ein einfacheres, reaktionsschnelleres und intuitiveres User Interface. Zusätzliche XenClient-Basisfunktionen erlauben es nun, XenClient unsichtbar für den Benutzer laufen zu lassen.

Hier sind die neuen Funktionen und Verbesserungen, die seit dem Tech Preview-Release hinzugefügt wurden:

  • Seamless Application Sharing ermöglicht es, dass Anwendungen, die im Seamless Mode in einer VM laufen, auch so in einer anderen VM angezeigt werden. So können Benutzer in einer VM kombiniert Anwendungen aus mehreren VMs auf demselben System nutzen. Und dies alles unter Beibehaltung einer strikten Trennung der Daten zwischen den virtuellen Maschinen.
  • Over-the-Air Upgrades ermöglicht jetzt den einfachen und sicheren Upgrade der XenClient-Software über einen Synchronizer oder andere Web-Server. Dies ermöglicht Endbenutzern den Upgrade von XenClient ohne Erstellung einer Boot-CD und bedeutet, dass die IT neue Versionen und Updates sehr einfach ausrollen kann.
  • 2-Faktor-Authentifizerung bietet zusätzliche Sicherheit für Kunden, die Synchronizer über einen öffentlich zugänglichen Internet-Zugang ausrollen. Wenn sich ein XenClient- System zum ersten Mal mit einem Synchronizer verbindet, kann eine optionale 2-Faktor-Authentifizierung genutzt werden, bei dem neben Benutzernamen und Passwort weitere Authentifizierungsmöglichkeiten zum zusätzlichen Schutz eingesetzt werden können. Nachfolgende Verbindungen können ein digitales Zertifikat, das auf dem XenClient-System gespeichert ist, nutzen.
  • Versteckter drahtloser AutoConnect ermöglicht XenClient die automatische Herstellung von Verbindungen zu versteckten drahtlosen Netzwerken, die Kunden in ihrer Umgebung einsetzen.
  • Zusätzliche Policy Controls geben dem Synchronizer für XenClient mittels Policies noch größere Kontrollmöglichkeiten über die virtuellen Maschinen auf XenClient-Endgeräten, darunter Policies für Autoboot von virtuellen Desktops, 3D-Grafik und Seamless Application Sharing.
  • Displayport und DVI-Video Support für Systeme auf Basis der 2. Generation von Intel Core-Plattformen mit AMD Diskrete Grafics Chipsets, die den Einsatz der neuesten digitalen Verbindungen zu Monitoren und Projektoren ermöglicht. Systeme mit Intel Integrated Grafics unterstützen nun auch DVI-Ausgänge.
  • Hochleistungs-Treiber für Linux liefern nahezu native Performance für Netzwerk und Storage bei Ausführung von Ubuntu 11 Linux als virtuelle Maschine unter XenClient.

Wir haben einige neue experimentelle Funktionen integriert, zu denen wir Sie um Ihr Feedback bitten:

  • Safe Graphics Mode ermöglicht die Verwendung von Basis-Display-Eigenschaften auf fast allen Grafik-Architekturen einschließlich Systemen mit NVIDIA-Grafik Chipsets.
  • Experimenteller 3G-Modem-Support ermöglicht für XenClient-Plattformen auch Verbindungen über eine verbreiterte Palette an integrierten und USB-basierten 3G-Daten-Modems.
  • Experimenteller Touchscreen-Support macht XenClient bereit für einen verstärkten Einsatz von Touch-fähigen Laptops und PC-Tablets. Die XenClient-Benutzeroberfläche wurde umfassend angepasst für Touchscreens, und eine Auswahl von USB- und seriellen Touchscreen-Systemen funktionieren nun mit XenClient ohne spezielle Anpassung.

Hier finden Sie die Verbesserungen, die in bereits in der Tech-Preview-Version verfügbar waren:

  • Erweiterte 3D Grafik-Architektur unterstützt nun Intel HD 2000 und HD 3000 Integrated Graphics mit AMD FirePro und Radeon Diskrete Graphics-Architekturen. Dies erweitert nicht nur die Hardware-Kompatibilität, sondern bietet gemeinsam mit Intel vPro Directed I/O (Intel VT-d)-Technologie eine native 3D-Grafik-Performance.
  • Support für Nicht-VPRO-Systeme ermöglicht nun einer größeren Anzahl von Kunden den Einsatz von XenClient auf kostengünstigen Business-PCs. Anwender erhalten nun eine hohe 2D-Grafik-Performance bei der Ausführung von XenClient auf Systemen mit Intel Integrated Graphics.
  • Neueste Betriebssysteme mit Support für Windows 7 Service Pack 1 32-bit und 64-Bit, zusammen mit anfänglicher Unterstützung für Ubuntu 11.04
  • Verbesserte Audio-Wiedergabe durch integrierte Audio-Treiber für Windows 7 mit verbesserter Wiedergabe und Performance.
  • Zuweisung von mehr Speicher an VMs – ermöglicht die Zuweisung von bis zu 8 GB Speicher für lokale virtuelle Desktops unter XenClient. So können mehr Anwendungen unter Windows 7 gleichzeitig laufen, mehr Dateien geöffnet und speicherintensive Workloads genutzt werden.
  • User Profile-Virtualisierung ermöglicht die Trennung der Benutzerumgebung vom Rest des Systems. Dies ermöglicht selektives Backup/Recovery unabhängig vom Rest des Systems.
  • Optimierte Backups zur Reduktion des benötigten Speichers für Backup/Recovery von virtuellen Desktops. Dies wird möglich durch intelligente Festplatten-Block-Filter zum automatischen Entfernen von unbenutzten Blöcken, Windows-Auslagerungsdateien und anderen unnötigen Daten. Dadurch wird die Menge an Daten, die während des Backups zum Synchronizer geschickt werden, verkleinert.
  • Automatische Verbindungs-Drosselung schützt Anwender, Synchronizer und Netzwerk vor Netzwerk-Überlastung. Der Synchronizer drosselt automatisch XenClient-Systeme beim Herunterladen von Bildern und Transfer von Backups, wenn die Systeme oder das Netzwerk überlastet sind.
  • Operative Verbesserungen ermöglichen es Administratoren, Synchronizer für XenClient leichter zu installieren, konfigurieren und zu managen. Zusätzlich erlaubt eine neue Geräte-Filterfunktion ein gezieltes Reporting zu XenClient-Systemen im Einsatz.
  • Vereinfachte Konsole, mit der Administratoren auf einen Blick die aktuelle Konfiguration des Synchronizers, das Netzwerk-Management, Active Directory-Verbindungen, SSL-Zertifikate und vieles mehr überblicken können.
  • Support für komplexe Active Directory-Umgebung mit der Fähigkeit, in Umgebungen mit komplexen Vertrauensstellungen zwischen mehreren Active Directories zu laufen. Einloggen und Zuweisen von Images und Policies an Benutzer und Gruppen im gesamten Unternehmen.
  • Pre-Caching von VM Downloads erlaubt eine schnelle Bereitstellung und Wiederherstellung von Images virtueller Maschinen über den Synchronizer vor allem bei langsamen Netzwerkverbindungen. Dies wird durch lokale Zwischenspeicherung des größten Teils eines Images auf einem optischen Datenträger oder USB-Flash-Laufwerk und Download der aktuellsten Informationen über das Netzwerk vom Synchronizer möglich.
  • Automatische iSCSI-Nutzung erlaubt die Installation von XenClient auf Lenovo Desktop-Systemen durch Hosting von XenClient-Installer-System und automatischen Antwort-Dateien auf einem Lenovo Storage Array.
  • Überarbeitete Benutzeroberfläche macht es noch einfacher, lokale virtuelle Desktops auf XenClient zu erstellen, managen und nutzen. Sie enthält eine neue, vereinfachte Benutzeroberfläche mit grundlegenden und erweiterten Funktionen und einem stark verbesserten Performance-Verhalten.
  • Autoboot, Autosleep und Autoshutdown erlaubt XenClient, Power Operations mit den Zuständen der Windows-VM zu verknüpfen. Dies ermöglicht es u.a. XenClient, unbemerkt im Hintergrund ablaufen zu lassen.

XenClient 2 beinhaltet eine Vielzahl an neuen Funktionen. Wenn Sie XenClient 1 nutzen, wird es also Zeit für ein Upgrade. Wenn Sie XenClient noch nicht ausprobiert haben, ist jetzt ebenfalls die richtige Zeit dafür, die Software kostenfrei herunterzuladen und die Möglichkeiten, die Performance und die Vorteile für das Ausrollen von Client-Systemen kennenzulernen. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit XenClient mit, uns interessiert, wie Sie das Produkt einsetzen wollen und welche Funktionen Sie mit der nächsten Version haben möchten.

Herunterladen von XenClient:  http://www.citrix.com/xenclient/tryit

Link auf Citrix-XenClient-Seiten:

Web: XenClient-Produktseite

Twitter: @XenClientArmy

Facebook: XenClient

Forum: XenClient 2